Umzug

Die letzten Wochen (na gut, eher Monate) waren voller Arbeit – einerseits die übliche (Broterwerb), andererseits mussten Kisten und Kästen gepackt werden. Und wenn man denkt, man hat noch Zeit, ist plötzlich das Wasserbett inkontinent und der Göttergatte beschließt nach angemessener Bedenkzeit (ca. 2 Sekunden, eher weniger), das Ding direkt abzubauen und einfach früher umzuziehen. Kisten und Kästen sind natürlich zu dem Zeitpunkt nicht fertig gepackt, die Broterwerbsarbeit ist – wie zu der Jahreszeit immer – gerade besonders anspruchsvoll und zeitaufwändig, aber egal, wir ziehen das durch.

So langsam wird’s, es sind kaum noch Kisten in der alten Wohnung, die Broterwerbsarbeit hat Pause, aber zurücklehnen ist nicht, die Kisten und Kästen wollen ja auch wieder ausgepackt und auf die neuen Räumlichkeiten verteilt werden. Dass man es nicht gebrauchen kann, dass der Keller der alten Wohnung während des Starkregens der letzten Tage geflutet wird (natürlich, bevor er ausgeräumt ist, aber nachdem die Regale rausgeräumt sind, so dass vieles auf dem Boden steht), dürfte klar sein. Man kann’s auch positiv sehen: Das Wegwerfen wird leichter, weil einige Sachen jetzt nicht nur nicht mehr gebraucht werden (aber noch gut sind), sondern jetzt auch wirklich unbrauchbar sind.

Trotzdem habe ich in den letzten Wochen auch Skinnies (12,7×7,6cm) und Art Squares (10x10cm) gemacht und bekommen:

Aprilskinnie von Fanfan

Mein Maiskinnie für Dodo

Geheimer Garten

Hinter diesem Tor ist er versteckt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 thoughts on “Umzug

  1. Na dann hast du ja jetzt das Schlimmste hinter dir und kannst dich aufs neue Heim einstellen. Ich wünsche dir auf jeden Fall entspanntes eingewöhnen.

    • Danke! Wir fühlen uns hier zwar schon richtig wohl, aber die Kartons sind natürlich noch nicht alle ausgepackt, uns guckt also an jeder Ecke die Arbeit an.
      Liebe Grüße von Frau Frosch
      PS Ich mache dann die Augen zu – soll die Arbeit doch gucken :-D.

  2. Lieber FRosch, alles Gute. Das mit der Überschwemmerung hab ich garnicht mitgekriegt, das ist ja dann auch genau das, was einem NICHT fehlt. Ah bah. Ich schicke Durchhaltegrüße, Auspackenergien und Gegackerwolken. Schöne Ferien vor allem! Die meinigen sind morgen früh um halb siebene rum. Schnief. Lach. Den geheimen Garten find ich ja sowas von hachz! Miau Eva

    • Göga war heute im Keller, es sind tatsächlich vor allem Dinge, die sowieso in die Tonne gekommen wären. Einer meiner Winterstiefel ist innen feucht – aber er hat ja noch ein bisschen Zeit zum Trocknen, bevor ich ihn wieder brauche. Also noch ein paar Touren zur Kippe, dann ist der Keller auch leer.
      Dass Deine Ferien schon wieder vorbei sind, ist natürlich schade, aber die nächsten kommen bestimmt!
      Liebe Grüße aus dem gar nicht so geheimen Garten von Frau Frosch

  3. Ach, was für ein Stress und das vor den Sommerferien. Das ist wirklich nicht schön. Dafür hoffe ich, dass du nun die Zeit findest für Ruhe, Erholung und das Einleben in das neue Heim. Wir hatten auch schon Probleme mit unserem Wasserbett. Zum Glück konnten wir das Inkontinentloch finden und reparieren. Schlimmer war, dass auf meiner Seite einmal das Wasser „umgekippt ist“ und wir teure Chemie ins Wasser geben mussten. Der Geruch ist wochenlang nicht weggegangen und ich habe zwei Wochen bei meiner Tochter auf der Matratze geschlafen (ich hab es einfach nicht ausgehalten. Wasser im Keller hatten wir auch und leider haben wir nicht sofort alles entrümpelt, sodass wir nach einiger Zeit sogar gezwungen waren alles zu entrümpeln (weil die Nässe sich verwandelt hatte). Der geheime Garten gefällt mir super gut, eine tolle Idee mit dem Gartentor. Ich habe das Thema mal in einem Bloggerbuch aufgegriffen und hineingenäht. Das hat mir sehr viel Freude gemacht. Hoffe, dass du wieder mehr Zeit für deine kreativen Werke hast und bin schon gespannt, was du uns zeigst. Herzliche Grüße sendet dir Karin

    • O je, dann kennst Du das ja auch alles.
      Das Loch hat Göga gar nicht mehr gesucht, die Matratzen waren mittlerweile dann doch alt – und alle halbe Jahr ein Loch brauchen wir nicht (wir erinnern uns, das letzte Loch hatten wir im November, am Tag des Treffens in der Kleinen Fabrik). Vor allem, da wir jetzt einen Dielenboden haben.
      Morgen wird die alte Wohnung gestrichen, wir haben also jetzt alles raus (bis auf das Kellerzeugs, aber das machen wir nächste Woche) und können uns auf Haus und Garten stürzen.
      Liebe Grüße vom Frosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.