Das Theater und ich

Bevor der Februar zu Ende geht, möchte ich doch noch bei Astrids Linkparty mitmachen! Keine Ahnung, auf wie viele Punkte ich in Bezug auf das Theater kommen werde, mal sehen…
Aha, auch 15 + 1; leider müsst Ihr ohne Bilder auskommen. Es gab eh kaum welche.

  1. Ins Theater bin ich schon als Kind gern gegangen, wenn auch eher selten. An die ersten Jahre kann ich mich weniger erinnern, aber auf alle Fälle an „Momo“, das ich in der fünften Klasse in und mit meiner Schule gesehen habe. Eine Theatergruppe einer anderen Schule war bei uns zu Gast.
  2. Ab da war ich angestochen, keine Theater-AG mehr ohne mich!
  3. Reden wir nicht über Können, lieber über den Spaß, den ich bei den Proben, den Aufführungen und dem Drumherum des Organisierens hatte.
  4. Da gab es eine Aufführung, in der wir (Fünftklässler!) Kurzgeschichten von Kishon spielen durften. Ich sollte einen Fußballfan vor Gericht spielen, der dem Gericht den Hergang (der Schiri war von ihm beleidigt worden oder so ähnlich) schildern und vorspielen sollte. Die Rolle habe ich abgegeben, das ging irgendwie nicht.
  5. Nach kleineren Rollen durfte ich dann in der zehnten Klasse die Jente in Anatevka spielen – toll war’s! Die erste größere Rolle, die mir sehr viel Freude gemacht hat.
  6. Kurz danach kam dann auch die Zeit, wo man mit dem Deutschkurs ins Theater ging – z.B. Hauptmanns Ratten. Doof, einfach doof.
  7. Damit sind wir dann auch beim modernen Theater, was für mich gar nicht ging. Bis heute habe ich nicht verstanden, warum Paris im Jogginganzug und mit Kopfhörern um den Hals in den „Trojanischen Krieg findet nicht statt“ geschickt wurde.
  8. „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ war dann wieder ganz was anderes, hat mir sehr gefallen (und war – wenn ich mich richtig erinnere – auch keine moderne Inszenierung).
  9. Musicals – ich nehme sie mal mit ins Theaterthema – waren auch toll: Ich kann mich noch ans Gänsehautfeeling erinnern, als ich mit Freund in „Hair“ saß. Später dann noch „Phantom der Oper“ und „Cats“ – im eigens dafür gebauten Theater natürlich wieder was ganz anderes als „Hair“ auf der kleinstädtischen Bühne.
  10. Die Nummer mit dem Fußballfan, der eine Rolle in der Rolle spielt, wiederholte sich im Oberstufenliteraturkurs: Brechts „Guter Mensch von Sezuan“ bescherte mir auch wieder eine Szene, wo ich eine Rolle in der Rolle zu spielen hatte – und zwar nicht die Rolle abgab, aber die Stelle umgeschrieben werden musste.
  11. Auch im Studium wurde weiter Theater gespielt: Erst der „Kleine Prinz“ in Originalsprache, dann Szenen aus Shakespeares „Sommernachtstraum“. Und plötzlich ging’s: Als Frau eine Männerrolle (Handwerker) und als Mann dann wieder eine Frauenrolle (Thisbe) – es waren herrliche Proben und Aufführungen.
  12. Nicht zu vergessen all die Theaterstücke in der Schule, die ich seit bald 30 Jahren immer wieder zu sehen bekomme: Unvergesslich vor allem „Die Welle“, aber auch „Das Haus der Temperamente“, Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte, „Der Drache“, „Ronja Räubertochter“, auch immer wieder „Momo“.
  13. Und in den letzten Jahren immer wieder das Christgeburtspiel (Oberufer), in dem ich die Maria spielen und singen darf. Hätte ich gewusst, dass das soviel Spaß macht, hätte ich bestimmt schon früher mitgemacht, stattdessen habe ich es jahrelang jedes Jahr als Zuschauerin gesehen.
  14. A propos „modernes Theater“ – geht doch! Zumindest, wenn es von „Theater total“ kommt. „Perikles“ war einsame Spitze!
  15. Mammutaufführungen: „Die vier Mysteriendramen“ – am frühen Mittag ging’s los und dauerte bis in den späten Abend (ca. 7 Stunden Spielzeit). Und wir sahen nur eins von vieren (ich weiß allerdings nicht mehr, welches von den vieren, vermutlich „Die Pforte der Einweihung“, also das erste der vier)!
  16. Wenn ich durch die 15 Punkte so durchgehe, stelle ich fest: Ich spiele lieber selbst, als anderen beim Spielen zuzusehen. Ich mag durchaus beides, aber wenn ich die Wahl zwischen Bühne und Zuschauerraum hätte, dann wäre klar, wo ich landen würde.

MM 009

Die Hexies habe ich komplett übersprungen, beim Kleingemusterten bin ich aber wieder dabei! Mein alter Minidreiecksstempel (ein Rest eines anderen Stempelprojekts), mit dem ich (Weihnachts-)Tannenbäume gestempelt habe, ist im Bermudadreieck (=mein Arbeitszimmer) verschwunden, also habe ich eine Ecke eines Stempelgummirests abgeschnitten. Auf der Suche nach dem ersten Dreiecksstempel bin ich dann noch über runde Minisonnen (gekaufter Stempel) gestolpert, dazu einige Stempelkissen, und schon konnte es losgehen.

Minimuster aus (unten und Mitte) Stempelgummirest und (oben) Stempelsonnen

Daten stempeln will gelernt sein: Erster Abdruck nur halb zu sehen, deshalb nicht gesehen, dass es den 50. Februar (zweiter Abdruck) gar nicht gibt, dritter Abdruck auf dem Kopf. Aller guten Dinge sind manchmal eben vier.

Mit Michaelas Mustermittwoch verlinkt.

12tel Blick und Froschpost

Ja, ich weiß, für Januar hoffnungslos zu spät, aber egal. Zu spät fiel mir ein, dass ich dieses Jahr endlich bei Tabeas 12tel Blick mitmachen möchte, aber Anfang Februar lasse ich jetzt mal als 30. Januar durchgehen. Ich konnte mich auch (noch) nicht auf einen Blickwinkel festlegen, aber das hat nun wirklich Gründe: Die Bautätigkeiten stehen unmittelbar bevor, und ich weiß nicht, ob ich während des Baus durchgehend an der ausgewählten Stelle stehen kann. Also drei Motive; eins davon wird hoffentlich durchgehend fotografierbar sein.

Direkt am Nussbaum sollte ich auch in Zukunft stehen können, der Baum soll nämlich stehen bleiben, und es ist wahrscheinlich, dass an dieser Stelle nicht plötzlich ein Loch sein wird.

Gleiche Stelle, aber Kameraschwenk nach rechts (und damit total ungünstig gegen die Sonne). Die Hecke wird der Bautätigkeit ziemlich sicher zum Opfer fallen.

Der Pavillon wird einem Loch weichen, das die Fundamente für den Anbau aufnehmen wird. Links der Nussbaum, unter dem ich für die beiden oberen Fotos gestanden habe. Mal sehen, ob ich an dieser Stelle auch in Zukunft stehen kann.

Von Eva kam ganz liebe Froschpost:

Ich liebe bunte Umschläge! Keine Ahnung, was das Krokodil von all den Taschentüchern hält – können sich Krokodile erkälten? Der Frosch hat zuviele Fliegen erwischt, jetzt ist ihm froschübel.

Ungefähr so hätte es ausgesehen, wenn ich zum Collagentreffen gekommen wäre, mich auf den Tisch gelegt hätte und beklebt worden wäre.

Der Kotzfrosch ist einfach zu niedlich, den muss ich nochmal in größer zeigen.

Kein Collagentreffen in Köln

Jedenfalls nicht für mich, ich musste leider zu Hause bleiben. Manchmal macht einem eben die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung. Was habe ich mich gefreut, als drei Tage später dies hier kam:

Grüße von der Collagenrunde

Rundcollage von Christine

Gerne bin ich nächstes Mal wieder dabei und schnibbele und klebe mit. Evas Idee, mich flach auf den Tisch zu legen und als Collagenuntergrund zu nutzen, kam leider zu spät, hatte aber auch einen Haken: Ich wäre ja gar nicht heile bis Köln gekommen (jedenfalls nicht ohne Spezialtransport). Aber egal, Schnee von gestern, und das nächste Treffen kommt bestimmt, ich habe da was läuten hören und freue mich schon.

Danke für Eure Post, Ihr Lieben!

Paper-Swap

Bei Lawendeltreppe lese ich schon seit einiger Zeit mit und kam nicht umhin, auch ihre Papiertauschseite zu entdecken und mich für den Februartausch anzumelden. Als ich heute Edelgards Post entdeckt habe, habe ich beschlossen, beim Weiterverbreiten zu helfen. Danke für die Idee, Edelgard! Und natürlich danke an Franca für den Paperswap!

Collagenpapier aus aller Welt zum Weiterverarbeiten – ich gehe dann mal Papier suchen…

Frau Frosch goes Instagram

Ein frohes neues Jahr!

Mitunter ist so ein Blog auch ein Zeitfresser, also habe ich mir gedacht, dass Millionen von Menschen sich nicht irren können, die sich aus genau den Gründen bei Instagram angemeldet haben. Somit bin ich da jetzt auch zu finden. Alles noch etwas sperrig und ungewohnt; mal sehen, ob ich mich damit anfreunden kann.

Nachgereicht vom letzten Jahr: Post aus Frankreich

Der letzte Art Square: „Wenn ich groß bin, werde ich Forscherin“ von Fabienne

Skinnie „Den Kopf in den Wolken haben“ von Gisèle

Skinnie „Die Augen leuchten wie Sterne“ von Hélène

Adventspost 18 – 25

So gerade noch im alten Jahr die dritte Runde Advents- und Extrapost. Nach den Weihnachtsfeiertagen war es sehr ungewohnt, dass im Briefkasten wieder nur Werbung, Rechnungen und Co. zu finden waren. Für mich war doch tatsächlich keine Post dabei – geht ja gar nicht! Aber da man ja aufhören soll, wenn’s am schönsten ist und es nichts Besonderes mehr wäre, wenn jeden Tag bunte Post ankäme, bin ich jetzt nicht traurig, sondern freue mich an meinem bunten Stapel, um ihn dann Anfang nächsten Jahres zu einem Buch zu verarbeiten. Jetzt lohnt es sich doppelt, die Karten der Adventspost 2016 sind nämlich auch noch nicht gebunden, da kann ich gleich weiterarbeiten.

Vielen lieben Herzensdank an alle, die mich mit ihrer bunten Post erfreut haben und ein besonderes Dankeschön an Michaela und Tabea für die Organisation der Post-Kunst-Werk-Projekte! Rutscht gut ins neue Jahr hinein!

In Wachsbatik von Ghislana

Meine 19

Ein glitzeriger Weihnachtswald von Moni

Von Veronika ein weiterer Weihnachtswald mit Sternen

Martina (ohne Blog) hat bei Elvira Fotos zu ihrem farbkräftigen Werk gezeigt.

Dieser schöne Farbklang stammt von Elvira

Eine farbstarke Karte von Jutta (ohne Blog)

Zum guten Schluss: die 25 von Carola

Extrapost gab’s auch noch:

Von Elvira

Von Heike

Ein „Die-Engel-backen-Plätzchen“-Himmel von Eva

Ein Weihnachtssternenhimmel von Christine

Verlinkt mit der Post-Kunst-Werk-Adventslinkliste.

MM 008

Meine Streifenpost ist hoffentlich gut angekommen. Unsere Küche wurde am Wochenende kurzfristig zur Druckerei umfunktioniert, der Boden bietet zum Glück genug Platz für die 40 Karten, die ich gemacht habe. Ein paar Bonuskarten habe ich schon verschickt, aber ein paar sind auch noch da, die ich gerne verschenken würde. Schreibt mir einen Kommentar, dann machen sich die restlichen Karten auch auf die Reise.

Klar war von Anfang an, dass Türkis dabei sein muss. Aber wie ich arbeiten wollte und welche Farben dazu kommen sollten, war völlig offen. Aquarellfarben habe ich schnell verworfen, bei dem Wetter wollte ich Karten, die auf beiden Seiten wasserfest sind, zu schnell wird die Post nass. Also Acrylfarben, Tusche usw. Ich könnte ja mal wieder die Gelliplate auspacken. Und das Duo Maigrün-Magenta wollte ich auch unterbringen. Also Türkis, Maigrün, Preußischblau, Petrol rausgesucht, Kupfer wieder rausgeworfen. Ganz gerade Streifen wollte ich auch nicht, also kamen die Schnipsel ins Spiel. Aufkleben/-nähen war mir zu riskant, in den Sortiermaschinen der Post bleibt da schnell mal was hängen. Zum Glück sind Eure Karten bisher bei mir alle heile angekommen.

Damit war die Arbeitsweise klar: Mit der Walze die Farbe in Streifen auf die Gelliplate auftragen, pro Karte drei Schnipsel auf die Platte legen, Karte drauf, großes Blatt drüber, mit der Walze drüberrollen, alles runternehmen, trocknen lassen.

Die ersten Karten sind gedruckt. Die Schnipsel reichten nicht, also erstmal neue schneiden.

Alle 40 Karten bedruckt, die Schnipsel kann ich sicher noch für andere Zwecke gebrauchen.

Zum Trocknen ausgelegt.

Noch mehr Karten.

Hier liegen auch welche.

Am nächsten Morgen ging’s dann mit Magenta und Neonpink weiter:

Streifen in Streifen auf Streifen. Quer drüber noch ein Punktestreifen.

Die Ausbeute (ja, sind „nur“ 38; die ersten zwei waren Testkarten, die etwas anders aussehen)

Acrylstifte für die Streifen. Mit der Feder waren mir die Streifen zu dünn, also lieber die dicken Stifte.

Verlinkt mit Michaelas Mustermittwoch und mit der Linkliste der Adventspost.

Adventspost 11-17

So gut wie täglich füttert der Postbote unseren Briefkasten mit den schönsten Streifenkarten. Danke, liebe Michaela und liebe Tabea, dass Ihr diese Aktion wieder organisiert! Hier kommen die Karten der letzten Woche:

In kühlen Blau-Grüntönen auf marmoriertem Grund von Mareike

Unverkennbar von Michaela – wer sagt denn, dass kühle Farben nicht herzliche Grüße bringen können?

Warme Erdtöne von Eva

Von Ulrike wunderbare Blautöne – Gelliplate und Wellpappe sollen nicht kompatibel sein?

Zarte Aquarelltöne von Sabine

Noch einmal kühle Wassertöne von Susan

Kräftiges Rot mit elegantem Grau von Carmen (ohne Blog)

Und eine wunderbare Bonuskarte in Weihnachtsfarben (Rot, Grün, Gold) von Karin

Meine eigenen Karten sind auch fertig und unterwegs. Zeigen kann ich sie natürlich noch nicht, ich bin ja erst am 19. dran. Meine Arbeitsunterlage und die 120 Schnipsel, die ich für meine Karten geschnitten habe (au, mein Daumen) dürft Ihr aber doch schon sehen:

Damit ist das Farbschema meiner Karten natürlich auch verraten.

Hier findet Ihr die Linkliste der Streifenpost.

MM 007

Michaelas Streifensterne haben mich darauf gebracht, dass Streifen ja auch anderen Dingen/Menschen/Tieren stehen könnten, und so war die Idee für den Zebrefant/das Elebra geboren:

Der Zebrefant/das Elebra

Der Zebrosch/das Frobra ist dem Weihnachtsstress zum Opfer gefallen. Weitere Streifenmuster findet Ihr bei Michaela.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...